Hirnflattern 7 hätte hätte zugtoilette und der beste kaffee der welt

hätte hätte titelIch saß als junger Berater mal mit meinem Chef im ICE und habe mich über den heftigen Preis für einen durchschnittlichen Kaffee beschwert. Mein Chef sagte daraufhin: „Ich finde den Preis in Ordnung, schließlich ist das ist der beste Kaffee der Welt – den Du hier kaufen kannst.“

hirnflattern-6-wikinger-holzfäller-it

hirnflattern sechsEs gibt Sprachbilder, die sind auf den ersten Blick geistreich: Das Bild vom Holzfäller, der keine Zeit hat, um die Axt zu schärfen, gehört dazu. Damit wird vermeintlich kurzsichtigen Menschen gerne der Vorteil von Digitalisierungsprojekten erklärt: „Du musst hier nur kurz Prozess xy automatisieren und dann läuft doch alles von alleine.“ Viele IT-ler wünschen sich gerne eine Axt im Büro, aber nicht zum Bäume fällen.

hirnflattern-nummer-5-Thors-Hammer-Sap

hirnflattern 5 titelThor hatte seinen Hammer, Captain America seinen Schild, Jordan seine Nike's und Felix Baumgartner hatte eine Dose Red Bull. Eure Mitarbeiter haben im Homeoffice SAP auf einem alten Notebook. Müssen Werkzeuge für Wissensarbeiter so schlecht sein?

Hirnflattern # 4: Die Methode ist Mist. Ihr seid Mist.

HIrnflattern vier TitelbildUnterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Perspektiven auf Veränderungen in Unternehmen. Zum Beispiel Organisationsentwickler mit "systemischen Blick" oder Design Thinker, die einer einzelnen Methode große transformatorische Kraft zuschreiben.

Hirnflattern Nummer 2 – Seenotrettung und Innovationsprozesse

Suchmuster Seenotrettung InnovationInnovationsprozesse fühlen sich manchmal an wie Seenotrettung: Wenig Zeit, zu wenige Helfer vor Ort und man weiß nicht genau wen oder was man sucht. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass es in der Seenotrettung verschiedene Suchmuster gibt. Lassen sich die Stärken und Schwächen dieser Suchmuster auf Innovationsprozesse übertragen?

Hirnflattern Nummer 1

HirnflatternEs gibt bemerkenswerte Ergebnisse einer Studie zum Thema Übergewicht. Größter Indikator für das (Über-)Gewicht einer Person ist demnach der BMI der besten Freunde. Wer übergewichtige Freunde hat, ist mit großer Wahrscheinlichkeit selbst übergewichtig. Mit allen entsprechenden Auswirkungen. Der Grund hängt vermutlich mit kontextueller Wahrnehmung zusammen: Du bemisst Dein Gewicht nicht nach objektiv messbaren Kriterien (wie dem BMI), sondern vergleichst Dich mit anderen.