bullshitbingo

Bullshitbingo braucht Mitspieler

Hypes und Buzzwords kommen und gehen. Consultants treiben die Sau durchs Dorf und der Rest der Welt verdreht die Augen. Aber warum machen die Businesskasper das?

Bullshit ist überall

Ich erinnere mich noch an meine erste Marketingvorlesung. Die hieß damals aber noch Absatzwirtschaft. Vorher große Vorfreude auf die Magie der BWL. Mittendrin viel Feuerwerk. Danach ungläubiges Staunen: Gesunder Menschenverstand und Binsenweisheiten mit Fachbegriffen angereichert und – immerhin schön strukturiert – auf Folien gepackt. Für sowas bekommt man einen Lehrstuhl? 


Was ich damals dachte, hat auch mal ein Journalist der ehrwürdigen FAZ aufgeschrieben: Wissenschaftssprache

Auch in unseren Unternehmen beschreiben wir häufig sehr einfache Dinge mit fürchterlich komplizierter Sprache. Besonders Consultants tun dies oft, obwohl viele Kunden genervt abwinken. Warum tun Sie das?

Warum reden die so?

Auch in unseren Unternehmen beschreiben wir häufig sehr einfache Dinge mit fürchterlich komplizierter Sprache. Besonders Consultants tun dies oft, obwohl viele Kunden genervt abwinken. Warum tun Sie das?


Theoretisch ist fast alles, was wir beruflich tun ziemlich einfach. Manchmal ist es kompliziert, komplex oder sogar chaotisch. Die zu beantwortenden Fragen sind aber fast immer banal: Was sollen wir tun? Wie stehen wir da? Warum haben wir nicht das geschafft, was wir uns vorgenommen haben? Warum versteht der Unterling nicht, was der Häuptling sagt? Warum kommt bei der Chefin nicht an, was bei den Indianerinnen wichtig ist?


Praktisch ist es aber häufig sehr schwierig. Die Probleme fangen an, wo Menschen mit- und füreinander arbeiten. Egal ob als Kollegen oder Kunden. Consultants können dabei helfen, diese Probleme zu lösen.
Mal angenommen, der Teamleiter geht zu

m Abteilungsleiter und sagt: „Wir haben ganz banale Problem und machen immer wieder die gleichen Fehler. Es wäre eigentlich mein Job, das zu regeln, aber ich habe hier so viel mit der Jahresplanung und den Urlaubsanträgen zu tun. Ich komme einfach nicht dazu. Kannst Du zum CEO gehen und die Freigabe für das Beratungsprojekt holen? 30 Tage à 2.000 € sollten reichen.“ Düdümm.


Geht der Teamleiter aber hin und verkauft die Story anders: „Wir müssen wie alle weltweit führenden Unternehmen auf agile Methoden setzen, um in einer VUCA-Welt langfristig erfolgreich zu sein. Scrum erhöht die Erfolgsquote von Softwareprojekten um 43% und senkt den Overhead im Projekt signifikant, während gleichzeitig die Velocity im Team steigt. Sollen die Consultants das mal pitchen?“ Könnte klappen.


Projekte brauchen einen Aufhänger. Der Aufhänger sollte im Unternehmen auch unbefleckt sein. Natürlich gibt es Themen, die konstant oder immer mal wieder bearbeitet werden müssen. Aber Themen verbrauchen sich in Organisationen und Entscheider auf höherer Ebene kanzeln Wiederholungen auch gerne mal mit „haben wir schon“ oder „können wir selbst“ ab.
Die Verwendung von gemeinsamen Sprachcodes schafft auch Zugehörigkeit.

Der eine oder andere Organisationsentwickler fühlt sich eher den dynamischen Start-ups in Berlin nahe oder den charismatischen Evangelisten. In man deren Sprache annimmt, signalisiert man: „Ich bin genau so „innovativ“ wie Ihr. Die Umwelt im Unternehmen bremst mich aber aus.“ Ich war auch mal Stadtwerker und Betroffener. Buzzwords haben aber nur bedingt dabei geholfen, Werbung für meine Anliegen zu machen.

Ist das schlimm?

Es gibt auch gute Gründe für Fachsprache. Zum Beispiel Genauigkeit: In manchen Gesprächen kann der Unterschied „Lean“ und „Agile“ bedeutend sein. Aber die Gefahr, dass es große Unterschiede in den individuellen Definitionen der Gesprächspartner gibt und man nicht das Gleiche meint, obwohl man das Gleiche sagt.


Sprache erzeugt Realität und neue Begriffe können Impulse setzen. Trotzdem sollte man es gelegentlich wie Dr. Richard Pott, der heutige Covestro-Aufsichtsrat und ehemalige Personaldirektor der Bayer AG, in dieser Anekdote tun. Nach dem Ende der Präsentation eines IT-Beraters hat er gefordert: „Schöne Folien. Aber jetzt sagen Sie mir mal in meiner Sprache. Warum ist das gut und warum sollte ich das hier machen?“

Über den Autor

Daniel Herrmann

Ehemaliger Business-Kasper | Ausgewildertes Spielkind

Ich bin Game Thinker, Consultant und fanatischer Anhänger der Theorie Y. Meine Frau findet mich unfreiwillig komisch. Maximal 2 von 100 Menschen werden in Gesprächen mit mir dümmer.

Co-Founder von Monokel Consulting, Serious PlayScape und RokaEnergy.

Mehr zum Thema Game Thinking lesen:

Notch Minecraft Titel Game Thinking

minecraft-notch-innovation-wirtschaft

Am Morgen des 14. Juni 2014 feuerte Notch – geboren als sterblicher Markus Persson – einen folgenschweren Tweet ab. Ausgelaugt von Gegenwind auf den Social-Media-Kanälen und getrieben von den unerfüllbaren Erwartungen der Fans fragte er: „Wer will meine Firma kaufen?“ Jemand in Redwood griff zum Hörer und Microsoft kaufte Mohjang und den zugehörigen Spielehit Minecraft für 2,5 Milliarden Dollar.

Aber wie hat ein Indie-Game-Designer es ohne Investoren aus dem schwedischen Kaff Edsbyn in eine geschmacklose Villa in L.A. geschafft? Auf diese Villa hatten übrigens auch JAY-Z und Beyoncé ein Auge geworfen bis Notch das Ding für 80 Millionen Dollar geritzt hat. War es einfach Glück? Gottgegebenes Talent? Oder hat Notch – möglicherweise unbewusst – Regeln befolgt, die auch unter anderen Umständen Erfolg versprechen?

Weiterlesen
prototyping game thinking killer

Prototyping ist wie Liebe im Karneval

Die Organisationen nutzen Prototyping, um schnell zu lernen und Produkte näher an den internen und externen Nutzern zu entwickeln. Tatsächlich wird viel schneller mit der Umsetzung begonnen und die Zeit von der Idee zur Verwirklichung wird drastisch verkürzt. Die Entwicklungsteams gewinnen dadurch schon sehr früh valide Daten über Nutzerwünsche sowie technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten.
Trotzdem nutzen die Unternehmen das Potenzial von Prototyping nicht aus.

Weiterlesen
Wann ich consultants brauche wann nicht head

wann ich consultants brauch und wann nicht

Die einst glorreiche Ming-Dynastie stand vor großen Problemen: Nach ein paar hundert sehr erfolgreichen Jahren war die Organisation nicht mehr adaptionsfähig genug. Plötzlich – manche sagen auch langsam und mit deutlichen Warnzeichen – geriet das Geschäftsmodell durch die digitale Transformation gehörig unter Druck. Der Kaiser stellte ein paar Berater aus der Mandschurei ein. Diese bekamen immer mehr Einfluss und stellten am Ende immer weitere Berater ein, ohne dass der Kaiser wusste, wie seine Beamten jemals wieder genug Kompetenzen aufbauen sollten, um ohne Mandschu-Consulting zurechtzukommen. Der Managing Director von Mandschu-Consulting merkte das und hat mit einem Hedgefonds als Investor China komplett übernommen. So oder so ähnlich ist das Ende der Ming-Dynastie in China abgelaufen.
Berater haben bei manchen Menschen einen sehr schlechten Ruf. Zum Teil ist dieser Ruf hart erarbeitet. Zum Teil übersehen Menschen, was Berater für Unternehmen leisten.
Ein Unternehmen muss auch ohne Berater laufen. Trotzdem ist der Einsatz von Consultants durchaus unter den richtigen Voraussetzungen eine gute Sache. Aber wann?

Weiterlesen
user research kunden sind lügner

Hirnflattern 8: Kunden sind elendige Lügner

Nutzerzentrierung ist immer noch hip. So wie zu Zeiten von Walter Ulbricht „rede doch mal mit Deinen Kunden“. Natürlich nicht dort wo Walter Ulbricht Chef war, aber das ist ein anderes Thema. Allerdings gibt es ein Problem: Nutzer oder Interviewpartner aus einer Zielgruppe lügen wie gedruckt: Zu ihren Dienstleistern, zu professionellen Interviewern und vor allem zu sich selbst.

Weiterlesen
Nutzen Prototyping Dimensionen

Prototyping Nutzen

Fast jeder kennt das: Im Ergebnis sollen Innovationsprojekte Nutzer begeistern. Möglichst schnell und so effizient, dass am Ende noch genug Marge übrigbleibt. Natürlich bei voller Kontrolle der Risiken im Prozess. Aber warum zum Teufel sollte man trotz des Zeit- und Kostendrucks auf dem Weg zum Ziel Geld für Prototypen versenken, von denen etliche unbrauchbar sein werden?

Weiterlesen